CoaBera

Coaching - Beratung - Therapie   Ute Wolpensinger

  • Startseite
  • über CoaBera
  • Coaching
  • Eheberatung
  • Workshops
  • weitere Angebote
  • Infos
  • Coaching ...
  • ... im privaten Bereich
  • ... für Frauen
  • ... und die Liebe
  • ... und Krankheit
  • ... und Studium
  • ... im Business
  • Ablauf eines Coaching
  • Honorar
  • Coaching und die Liebe

    Eigentlich könnte es doch einfach sein. Er verliebt sich in sie, sie in ihn und beide sind glücklich.

    Die Realität sieht leider häufig anders aus. "Mein Kopf sagt mir ja, das konnte nicht gut gehen. Aber ich konnte nicht anders. Jetzt tut es unglaublich weh."

    Ablehnung und verletzte Gefühle sind mächtige negative Erfahrungen. Gefühle sind starke Emotionen und nur schwer steuerbar.

    Konflikte in der Beziehung, Enttäuschung, Streit, Eifersucht, Trennung, alles ist mit viel Emotionen und starken Gefühlen verbunden, ist nur schwer steuerbar und schmerzt. Studien haben ergeben, dass das Gehirn kaum zwischen körperlichem und seelischem Schmerz unterscheidet. Ein gebrochenes Bein ist für andere sichtbar, ein gebrochenes Herz nicht. Trotzdem benötigt beides Hilfe, damit es ohne Spätfolgen heilen kann.

    Starke Gefühle wirken sich schnell auf die ganze Person aus. Nicht mehr schlafen und nichts mehr essen können, ständig weinen müssen und sich nicht mehr konzentrieren können. Statt dessen ständig über alles grübeln zu müssen, nicht mehr abschalten können. Oft rebelliert der ganze Körper. Schnell wälzen starke Gefühle den ganzen Alltag um. Schnell sinkt auch die Leistungsfähigkeit, egal ob in der Schule, im Studium oder im Beruf.

    Viel zu oft zerstören später Erinnerungen an die alte Beziehung die Chancen einer neuen Bindung, fließen Erinnerungen an die frühere Partnerschaft mit in die neue Liebe ein. Schnell werden dann Dinge miteinander verglichen, die nichts miteinander zu tun haben. Die Angst vor der erneuten Verletzungen, Ablehnung und den damit verbundenen negativen und schmerzenden Erlebnissen lässt in manchen Situationen eine neutrale Beurteilung nicht zu.

    Copyright (c) coabera.de, Ute Wolpensinger, 2016